Auszeichnungen für die besten Absolventen gab’s von der Schulleitung im Schulgebäude an der Egger Straße. Fotos: Alexandra Linzmeier Auszeichnungen für die besten Absolventen gab’s von der Schulleitung im Schulgebäude an der Egger Straße. Fotos: Alexandra Linzmeier

In die Luft gegangen
Wirtschaftsschule Deggendorf verlegt Zeugnisübergabe ins Riesenrad am Stadtplatz

Deggendorf. (alf) 113 Abschlussschüler und das Team der Wirtschaftsschule Deggendorf gingen am Freitag sinnbildlich in die Luft. Rektor Johann Riedl entschied spontan, dass die Zeugnisübergabe aufgrund der Corona-Vorschriften ins Freie, nämlich im und vor dem Riesenrad „White Star“ am Deggendorfer Stadtplatz, verlegt wurde. Der Ablauf vor dem Riesenrad funktionierte tadellos.

Link von der Aufzeichnung der diesjährigen Entlassfeier >> https://youtu.be/1KCQFJlr-jU
Zeugnisübergabe am RiesenradZeugnisübergabe am RiesenradDer besondere Rahmen wird den Absolvia 2020 sicher im Gedächtnis bleiben.Der besondere Rahmen wird den Absolvia 2020 sicher im Gedächtnis bleiben.

Diszipliniert und gut gelaunt sowie auf den Punkt genau überreichte Riedl die Zeugnisse an die jungen Absolventen. Es gab kein Gedrängel und keine Zwischenfälle, alle hielten sich an die Corona- und Hygienevorschriften, und alle zeigten, dass aus ihnen junge Erwachsene geworden sind, die dem Ernst des Lebens gewachsen sind, so wie die Schülersprecher Valentino Baumann, Alina Ögütmen und Kaharina Lipp es in ihren Worten resümierten: „Vielen Dank für die Toleranz, vielen Dank für die Unnachgiebigkeit, die aus kleinen frechen Kindern respektvolle Menschen machte, vielen Dank für die Kraft, uns jeden Tag erneut zu unterrichten und unsere Launen zu ertragen. Wir schätzen ihre Bemühungen sehr und werden immer mit einem Lächeln auf die gesamte Schulzeit der Staatlichen Wirtschaftsschule zurückblicken.“
Begrüßung per Live-Stream
„Auch wenn wir schon weit gekommen sind, wir gehen immer weiter – hoch hinaus!“, zitierte stellvertretender Schulleiter Christian Alt den Refrain des Liedes von Tim Bendzko in seiner Begrüßung. Diese fand im Vorfeld an das kreative Event an der Schule mit den Schulbesten statt und wurde in Form eines Live-Streams online an die restliche Schulfamilie übertragen. Der Notendurchschnitt aller 113 Abschlusszeugnisse lag bei 2,9 und die beste Absolventin Annalena Steinbügl hatte auf ihrem Abschlusszeugnis die Note 1,29 stehen, gefolgt von Andrea Zaglmann und Alina Malanin (1,38), Laura Wühr (1,42), Joelina Kammerer (1,63) und Tristan Mack (1,71). „Durch euren erfolgreichen Wirtschaftsschulabschluss habt ihr bereits einen wichtigen Grundstein für eine erfolgreiche berufliche Zukunft gelegt und auf jeden Fall einen ersten Meilenstein in einem hoffentlich erfolgreichen Berufsleben erreicht– ihr seid also im Sinne des Liedes von Tim Bendzko schon weit gekommen“, so Alt. Er bedauerte die coronabedingt eingeschränkte Abschlussfeier, stellte aber fest: „Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Lösungen!“ Daher wurde das außergewöhnliche, umdisponierte Programm vor dem Riesenrad zu einem unvergesslichen Erlebnis für die Absolvia 2020, das symbolisierte, dass es mit viel Engagement im Leben immer, immer weiter hoch hinausgehen könne. Schulleiter Johann Riedl zitierte eingangs Oscar Wilde in Bezug auf die 2020 geforderte Corona-Pandemie, die die Lernsituation der Abschlussschüler erheblich beeinflusste: „’Am Ende wird alles gut! Und wenn es noch nicht gut ist, ist es nicht das Ende.’ Genau diese Worte treffen heute auf euch zu. Denn mit der Zeugnisüberreichung wird hochoffiziell zum Ausdruck gebracht, dass ihr einen wichtigen Lebensabschnitt erfolgreich zu Ende gebracht habt. Und es ist gut geworden, durch euren Verdienst.“ In diesem Zusammenhang bedankte sich Riedl bei seinem Kollegium für die professionelle Umsetzung des Online-Unterrichts. In der Krise zeige sich der Charakter der Gesellschaft und der Charakter des Einzelnen, wie auch Ministerpräsident Markus Söder einmal sagte, so Riedl. „Diese Selbstdisziplin beim Lernen zeige sich nun in euren Abschlusszeugnissen“, resümierte er und freute sich über die guten Ergebnisse. Riedl wünschte allen Abschlussschülern alles Gute auf der Rundreise des Lebens.
Sinnbildliche Kulisse
„Die heutige Kulisse, das Riesenrad, steht dafür sinnbildlich. Einmal seid ihr oben, habt den Überblick, seid voller Optimismus und Energie. Es gibt auch Zeiten, in denen man unten ist. Aber: Das Riesenrad und die Erde drehen sich weiter. Die unteren Gondeln wandern Stück für Stück wieder nach oben und nach jedem Regen scheint die Sonne. Seid euch dessen bewusst und verliert auch in schlechteren Zeiten nicht den Mut, sondern glaubt an eure Stärken und Fähigkeiten.“ Segenswünsche bekamen die Absolventen von Pfarrer Rothe und Gerhard Grimm. Gute Wünsche überbrachte Elternbeiratsvorsitzende Margarete Hellmich.