Das SSD-Team im Schuljahr 2018/2019Das SSD-Team im Schuljahr 2018/2019

Dreizehn Jahre Notfallmedizin in und an der Schule …. und wir starten noch einmal richtig durch!
Auch in diesem Schuljahr haben die Schulsanitäter das Schulleben an der Staatlichen Wirtschaftsschule in Deggendorf wieder einmal kräftig mitgestaltet.
Aufgabenbereich
Die hauptsächliche Aufgabe der Schulsanitäter hat sich in den letzten dreizehn Jahren nicht wesentlich verändert. Seit 2006 stellen die Schüler an jedem einzelnen Schultag die sanitätsdienstliche Betreuung der Schüler und Lehrer an der Staatlichen Wirtschaftsschule während der Regelunterrichtszeit sicher.

Dies beinhaltet die Erstversorgung von verletzten oder erkrankten Personen und reicht vom Kleben eines einfachen Pflasters, bis hin zu lebensrettenden Sofortmaßnahmen. Auch in diesem Schuljahr sind zunehmend Sanitätseinsätze und „Sonderaufgaben“ hinzugekommen. Egal ob bei Fußballturnieren oder anderen Schulveranstaltungen, immer sind die Sanitäter dabei und unterstützen in vielen Bereichen.
Organisation
Die Organisation des Schulsanitätsdienstes hat sich in den letzten Jahren als äußerst effektiv und tragfähig erwiesen. Die Sanitäter sind an jedem Schultag im Einsatz. Dabei sind jeweils vier Schüler im Dienst, die „rund um die Uhr“ über die Alarmhandys erreichbar sind. Der Einsatz der Schüler erfolgt nach einem feststehenden Dienstplan. Für eventuelle Notfälle werden sie während des Unterrichts von der Schulleitung freigestellt. Sollten einmal mehr als vier Schüler benötigt werden (z. B. zur Trageunterstützung), existiert noch ein Hintergrunddienst, mit dem bis zu vier weitere Schüler nachalarmiert werden könnten. Die Schulsanitäter erreichen eine fast 100 % Erreichbarkeit über das ganze Schuljahr hinweg. Das ist ein wirklich eindrucksvolles Ergebnis. Selbst umgehend nach den Ferien oder auch nach 13:00 Uhr ist der Schulsanitätsdienst erreichbar.
Die organisatorischen Fragen klärt vor Ort, Herr Christoph Schneider, Dozent im Rettungsdienst.
Einsätze an der Schule
Den Großteil der Einsätze bildeten auch in diesem Jahr wieder die internistischen Erkrankungen, diesmal allerdings waren wieder zahlreiche Wundversorgungen (Risswunden), Fremdkörper unter der Haut, Zecken, aber auch einige Sportverletzungen, Bänderverletzungen, Brüche/Frakturen (Handgelenk) vertreten. Sechs erkrankte Schüler mussten durch den Rettungsdienst in Krankenhäuser abtransportiert werden.
Personal
Trotz der personellen Abgänge im letzten Jahr konnte der Schulsanitätsdienst auch wieder zahlreiche neue Mitglieder aus den neuen achten Klassen gewinnen. Insgesamt verfügt der Schulsanitätsdienst im Schuljahr 2018/2019 über 25 aktive Mitglieder.
Mitarbeit im Seminar Bayern (Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung und Schulentwicklung, Dillingen)
Wie in den letzten Jahren arbeitet der Schulsanitätsdienst auch am Seminar Bayern (Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung und Schulentwicklung, Dillingen) für den Bereich „Schulsanitätsdienst“ mit. Im Seminar Bayern werden Lehrgänge entwickelt, um zukünftige Leiter von Schulsanitätsdiensten auf ihre Aufgaben vorzubereiten. Der Schulsanitätsdienst dient dabei als Erfahrungsreferenz für die medizinische Ausstattung oder organisatorische Abläufe. Dabei arbeitet das Seminar eng mit der medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München, der KUVB und dem Bayerischen Innenministerium zusammen.
Einsatz am Tag der offenen Tür
Am Tag der offenen Tür war der Schulsanitätsdienst wieder mit einer großen Anzahl an Sanitätern präsent. Eltern und Schüler konnten den Sanitätern Fragen zur Ersten Hilfe stellen. An mehreren Stationen war die Möglichkeit gegeben, Erste-Hilfe-Maßnahmen unter der Anleitung der Schulsanitäter zu üben. Besonderes Interesse riefen bei den Besuchern auch in diesem Jahr wieder das kostenlose Blutdruck- und Blutzuckermessen und die RUD (Realistische Unfalldarstellung) hervor.
Ausbildung für den Defibrillator ist Pflicht für alle Sanitäter
Jedes Jahr wieder wird das medizinische Ausrüstungsmaterial erweitert. Es stehen nun den Schulsanitätern ein Notfallkoffer, eine Sanitätstasche, ein Sanitätsschrank, mehrere Materialkisten, zwei Alarmhandys, Handfunkgeräte, das Sanitätszimmer mit Trage und Liege und auch ein Defibrillationsgerät zur Verfügung. Der Förderverein bezahlte das hochmoderne Gerät und übergab es dem Schulsanitätsdienst. Damit sind die Sanitäter nun in der Lage, auch bei einem eventuellen Kreislaufstillstand schnell und effektiv helfen zu können. So konnte an der Wirtschaftsschule endlich eine weitere medizinische Versorgungslücke geschlossen werden. Zusätzlich besitzt der Schulsanitätsdienst vier Blutdruckmanschetten mit Stethoskop, drei Beatmungsbeutel, elektronisches Fieberthermometer und mehrere Pulsoxymetriegeräte (Messung der Sauerstoffsättigung im Blut) zu diagnostischen Zwecken.
Selbstverständlich erhalten alle Schulsanitäter jedes Jahr eine Einweisung auf den Defibrillator. Im Gegensatz zu den Lehrern und zum Verwaltungspersonal müssten alle Schulsanitäter jedes Jahr erneut eine theoretische und eine praktische Prüfung im Bereich Reanimation absolvieren, um das Gerät bedienen zu dürfen.
Mitarbeit bei den Erste-Hilfe-Kursen
Für die Schüler der 9. Klassen gab es am Nachmittag auch wieder einen Erste-Hilfe-Kurs an der Schule. Auch hierbei unterstützten die Sanitäter ihre Mitschüler bei der Durchführung der praktischen Übungen.
Vorsprung im Berufsleben
Seit dreizehn Jahren werden jetzt Sanitäter an der Staatlichen Wirtschaftsschule ausgebildet. Sie erhalten so einen erheblichen Vorteil, wenn sie sich einmal in einem medizinischen Beruf bewerben wollen. Gerade der Schwerpunkt im kaufmännischen Bereich bereitet bei den Bewerbungsgesprächen im medizinisch-sozialen Bereich manchmal Fragen. Durch den Schulsanitätsdienst kann so ein Bogen zum Arbeitsbereich der Medizin geschlossen werden. Einer großen Anzahl von ehemaligen Sanitätern war es in den letzten Jahren deshalb möglich, so ihre Berufswünsche für einen Heilberuf zu erfüllen. Hier nur eine kurze, unvollständige Auflistung der Institutionen, in denen ehemalige Schulsanitäter beschäftigt werden:
- verschiedene Arztpraxen in Deggendorf und Umland (Allgemeinmedizin, Urologie, Zahnarzt)
- Donau-Isar-Klinikum
- Bezirksklinikum Mainkofen
- Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, Straubing
- Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, München
- Universitätsklinikum Regensburg
- Barmherzige Brüder, Passau
Zusammenarbeit mit den Maltesern
Auch in diesem Jahr wurde die Zusammenarbeit mit den Maltesern in Deggendorf intensiviert.
Einfühlungsvermögen
Immer wieder wurde von den Patienten und zunehmend auch von den Eltern bestätigt, dass die Schulsanitäter bei allen Hilfeleistungen erstaunliches Einfühlungsvermögen zeigten. Auch wenn schon mal Blut gestillt oder Erbrochenes weggeputzt werden musste oder auch mal ein Auge gespült werden musste, die Hilfeleistung der Schulsanitäter wurde von den erkrankten Schülern stets sehr gut angenommen.
Meist konnten bei den Einsätzen, Lehrer, Sekretariat und Mitschüler entlastet und auch dem Verletzten adäquat geholfen werden.
Werbung für die Mitarbeit
Zum Schluss noch in eigener Sache! Beim Schulsanitätsdienst kann jeder Schüler an der Schule mitmachen! Wir suchen immer engagierte Mitarbeiter! Nur keine Hemmungen! Einfach nur beim Schulsanitätsdienst melden!
Trauer
Wie bei einem Schulsanitätsdienst üblich, muss am Ende des Schuljahres auch in diesem Jahr Abschied von einigen langjährigen Mitgliedern genommen werden.
Nochmals Danke für eure jahrelange Einsatzbereitschaft!
Danksagung
Ich möchte an dieser Stelle nicht nur allen Schulsanitätern, sondern auch der Schulleitung und den betroffenen Kollegen meinen Dank für Ihre Unterstützung und Geduld aussprechen. Nicht immer passt es gerade in die didaktische Feinplanung des kompetenzorientierten Unterrichts, wenn das Handy klingelt und die Sanitäter dann Hals über Kopf aus dem Unterricht stürzen. Trotzdem hoffen wir weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit.
Auf die nächsten dreizehn Jahre!!!!

Von Christoph Schneider, OStR