Die Schüler der 10 b und die Notker-Schüler beim gemeinsamen Arbeiten mit TonDie Schüler der 10 b und die Notker-Schüler beim gemeinsamen Arbeiten mit Ton

„Ein gewinnbringender Austausch“
Wirtschaftsschüler besuchen die Berufsschulstufe der St.-Notker-Schule

Die Staatliche Wirtschaftsschule und die St.-Notker-Schule in Deggendorf haben mittlerweile eine erfolgreiche Partnerschaft aufgebaut. Am vergangenen Mittwoch besuchte eine Abschlussklasse der Staatlichen Wirtschaftsschule Deggendorf bereits zum dritten Mal die St.-Notker-Schule. Die St.-Notker-Schule ist ein staatlich anerkanntes Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Die Klasse BS 2 der Berufsschulstufe mit den beiden Lehrkräften Frau Inge Profendiner und Frau Daniela Schosser hat die Wirtschaftsschüler für ein gemeinsames Projekt eingeladen.
Die fertigen "Handschmeichler" werden präsentiert.Die fertigen "Handschmeichler" werden präsentiert. Die Tonsteine werden ganz individuell gestaltet.Die Tonsteine werden ganz individuell gestaltet.

Im Rahmen des katholischen Religionsunterrichts folgte die Klasse 10 b mit ihrer Lehrkraft StR Michael Gleißner der Einladung sehr gerne. Im Vorfeld wurde dazu im Unterricht ein Schwerpunkt zum Thema „Leben mit Behinderung“ gesetzt. Dabei wurde diskutiert, was die Schülerinnen und Schüler mit dem Begriff „Behinderung“ verbinden und was es in unserer Gesellschaft bedeutet, ein Leben mit Handicap zu führen. Aber alle Theorie kann einen persönlichen Austausch mit den Menschen nicht ersetzen. Nach einem kurzen Fußmarsch wurden die Wirtschaftsschüler von der Klasse BS 2, den verantwortlichen Lehrkräften und vom stellvertretenden Schulleiter der St.-Notker-Schule, Herrn Kai Hoffmann, herzlich empfangen. In einem kurzweiligen Vortrag stellte Herr Hoffmann ausführlich das Förderzentrum vor. Den Schülerinnen und Schülern der Wirtschaftsschule wurden dabei anschaulich das Schulsystem, die Unterrichtsschwerpunkte sowie verschiedene Ausbildungsinhalte erklärt. Bei der anschließenden Schulhausführung waren die Wirtschaftsschüler von der aufwendigen Ausstattung der Schule beeindruckt. Nach dieser aufschlussreichen Einführung ging es zusammen in die Werkräume. Die Schülerinnen und Schüler der Wirtschaftsschule konnten die Notker-Schüler bei einem interessanten Kunstprojekt unterstützen.
Gemeinsame Brotzeit am Ende des ProjektsGemeinsame Brotzeit am Ende des Projekts

Am 5. Mai 2019 verteilt das Förderzentrum im Rahmen des „Aktion-Mensch-Tages 2019“ hunderte selbstgemachte „Handschmeichler“ aus Ton in der Innenstadt. Diese können von den Deggendorfer Bürgerinnen und Bürger eingesammelt und im Werkstattladen der Lebenshilfe in der Metzgergasse für einen Gutschein umgetauscht werden. So soll für Inklusion und Begegnung geworben und sensibilisiert werden. Die Förderschüler erklärten dabei die nötigen Kniffe, denn das Arbeiten mit Ton bedeutete für die meisten Wirtschaftsschüler Neuland. Nach dem Formen mussten die kleinen „Handschmeichler“ auch noch bemalt werden. Der Kreativität waren dabei keine Grenzen gesetzt. Nach einer kurzen gegenseitigen Vorstellung verstanden sich die Schülerinnen und Schüler der beiden Schulen bei der gemeinsamen Arbeit gleich sehr gut. Als besondere Überraschung haben die Notker-Schüler noch eine Brotzeit im Anschluss vorbereitet. So hatten die Jugendlichen noch eine tolle Möglichkeit, sich bei „Erdäpflkäse“ und Erfrischungsgetränken weiter auszutauschen. Dann stand leider schon die Verabschiedung an.
Die Wirtschaftsschüler waren sehr bewegt von der Gastfreundlichkeit und Offenheit der Schülerinnen und Schüler der St.-Notker-Schule. Auch die Förderschüler waren sehr stolz auf den Besuch der benachbarten Wirtschaftsschule. Ein in vielen Facetten gewinnbringender Austausch für alle Beteiligten.

Von StR Michael Gleißner