Oberbürgermeister Christian Moser mit den Vertreterinnen und Vertretern der Deggendorfer Schülergemeinschaft, darunter 2. Schülersprecherin Katharina Wagner und 3. Schülersprecher Youssou Sow sowie Verbindungslehrerin StRin Astrid SchützenederOberbürgermeister Christian Moser mit den Vertreterinnen und Vertretern der Deggendorfer Schülergemeinschaft, darunter 2. Schülersprecherin Katharina Wagner und 3. Schülersprecher Youssou Sow sowie Verbindungslehrerin StRin Astrid Schützeneder

Donauanzeiger, Mittwoch, 27.02.2019
Jugend will Zukunft mitgestalten
Die „FRIDAYS FOR FUTURE“-Aktion, hat auch in der Stadtpolitik für Aufsehen gesorgt. Bei dieser Aktion streiken freitags junge Menschen in ganz Deutschland, um gegen die aktuelle Klimapolitik zu protestieren. Unter diesem Motto wurde die SMV (Schülermitverantwortung) unserer Schule von Oberbürgermeister Christian Moser ins Neue Rathaus eingeladen.

Was bewegt Deggendorfer Schüler? Haben unsere Kinder und Enkelkinder noch eine Zukunft auf diesem Planeten? Wie wird unsere Zukunft aussehen? All diese Fragen wurden vor wenigen Tagen im großen Sitzungssaal des Neuen Rathauses diskutiert. Unter dem Motto „Jugendliche gestalten unsere Zukunft“ – Macht mit!“ hatten Oberbürgermeister Dr. Christian Moser sowie die Stadträtin und Jugendbeauftragte Renate Wasmeier Deggendorfer Schüler der SMV zu einer offenen Diskussionsrunde geladen. Vertreten waren Schüler und Lehrkräfte der Mittelschule St. Martin, der Mittelschule Theodor Heuss, der Aloys-Fischer-Schule, des Comenius-Gymnasiums, der Berufsschule I Deggendorf und der Wirtschaftsschule. Der Oberbürgermeister begrüßte die große Anzahl der Teilnehmer und zeigte sich beeindruckt vom regen Interesse der Schüler, sich aktiv und außerhalb der Jugenddemos an der aktuellen Umweltpolitik zu beteiligen. Die Jugendlichen wurden angehalten, ihre Fragen, Sorgen und Ideen für eine bessere Zukunft einzubringen. Die Schwerpunkte lagen erkennbar bei folgenden Fragen: „Was müssen Wirtschaft und Industrie ändern?“ Was kann die Stadt Deggendorf zur Unterhaltung beitragen?“
„Mehr Fahrradstellplätze“
Unter anderem wurde von den Schülern angeregt, die Fahrpläne im Nahverkehr besser abzustimmen, Fahrradwege auszubauen sowie weitere Fahrradstellplätze zu errichten. Besonders besorgniserregend ist für die Jugendlichen der verschwenderische Umgang mit Verpackungsmaterialien. Auch die Lehrkräfte beteiligten sich konstruktiv an der Diskussion, Jugendbeauftragte Wasmeier war begeistert von den vielen Ideen und Rückmeldungen der Schüler. Zum Schluss bedankte sich OB Moser für die lebendige Diskussion sowie das Engagement der Lehrkräfte und sicherte eine enge Zusammenarbeit in Sachen Klima- und Umweltschutz mit den Schulen zu.