„Vorleser“ Stellv. Landrat Roman Fischer in voller Aktion„Vorleser“ Stellv. Landrat Roman Fischer in voller Aktion

Vize-Landrat Roman Fischer begeistert Schüler der 11. Jahrgangsstufe der Staatlichen Wirtschaftsschule Deggendorf für die Nibelungensage

Jeden dritten Freitag im November findet in ganz Deutschland der unter anderem von der Stiftung Lesen unterstützte Bundesweite Vorlesetag statt, heuer bereits zum 15. Mal. Dieser Tag, der als größtes Vorlesefest Deutschlands gilt, soll die Begeisterung für das Lesen und Vorlesen wecken sowie Kinder und Jugendliche mit dem geschriebenen Wort in Berührung bringen. Vorleser zeigen an diesem Tag, wie schön und wichtig das Vorlesen überhaupt ist.
Initiiert vom Fachbetreuer Studiendirektor Gerhard Grimm und auf Einladung durch Schulleiter OStD Johann Riedl konnte man heuer den stellvertretenden Landrat Roman Fischer für diesen Vorlesetag an der Wirtschaftsschule gewinnen.
Fischer las Freitagvormittag der Klasse 11 b aus dem weltberühmten Nibelungenlied vor. Im Vorfeld hatten die Schüler Auszüge der Nibelungensage auszugsweise gelesen.
Im Mittelpunkt des Lesevortrags von Landrat Fischer stand der Mord an Siegfried, dem Helden, durch Hagen.
Allerdings las Fischer zunächst diesen Teil in Hochdeutsch, dann parallel dazu in Mittelhochdeutsch und zu guter Letzt auf Bairisch, bezugnehmend auf das Werk von Hans Obermeier „Die Nibelungengschicht auf Boarisch“.
DANKE an den Vorleser Stellv. Landrat Roman FischerDANKE an den Vorleser Stellv. Landrat Roman Fischer

Aufmerksam lauschten die Schüler dem engagierten Lesevortag des prominenten Vorlesers und waren erstaunt mit welcher Leidenschaft und Professionalität Fischer die berühmte Stelle – den Mord an Siegfried – zum Tragen brachte; und natürlich wurde im Anschluss noch fleißig darüber diskutiert.
Mit Applaus bedankten sich die Schüler beim Vizelandrat Fischer für den vergnüglichen und unterhaltsamen Vormittag.
Auch so kann Schule Freude machen, und der große Erfolg dieses Tages zeigt sich deutlich in der Aussage einer Schülerin: „So was sollte man öfters machen!“
Von Gerhard Grimm, StD