Die Wirtschaftsschüler vor den Großgeräten der BundeswehrDie Wirtschaftsschüler vor den Großgeräten der Bundeswehr

Im Rahmen der Berufsorientierung waren die Klassen 10 D und 10 E der Staatlichen Wirtschaftsschule mit den Begleitlehrkräften, Studiendirektor Gerhard Grimm und Studienrätin Heidi Venus, zu Besuch beim Panzerpionierbataillon 4 in der Graf-Aswin-Kaserne in Bogen. Dieser Tag stand unter dem Motto „Tag der Schulen“.

Nach dem Eintreffen in der Graf-Aswin-Kaserne wurden die Schüler vom Bataillonskommandeur Ronny Schievelkamp begrüßt. In einem kurzen Vortrag brachte der Oberstleutnant den Schülern die Gliederung und den Auftrag der Bogner Soldaten näher. Das Panzerbataillon ist demnach militärische Heimat für mehr als 600 Soldaten, und besteht aus vier Kompanien.
Nach der Theorie folgte die Praxis. Die Schülerinnen und Schüler konnten live eine dynamische Vorführung erleben. U. a. präsentierte das Panzerpionierbataillon den Minenräumpanzer „Keiler“ sowie den Brückenlegepanzer „Biber“. Mit diesem können in kurzer Zeit Hindernisse wie Gewässer oder Gräben auf einer Breite von bis zu 20 Metern überbrückt werden. Wie bei fast allen Großfahrzeugen der Truppe üblich, haben auch die Fahrzeuge Tiernamen. Von dieser Leistungsschau beeindruckt gingen die Schüler zum großen Ausstellungsgelände; hier konnte man diverse Militärfahrzeuge und Panzer hautnah besichtigen bzw. erkunden oder man konnte sich über die Berufsmöglichkeiten bei der Bundeswehr gezielt informieren.
Im Anschluss wurden die Schülerinnen und Schüler noch zum Mittagessen in die Kantine eingeladen. Bei „Schnitzel und Pommes“ konnte man das Erlebte noch einmal Revue passieren lassen.
Die Wirtschaftsschüler zeigten sich während des Besuches sehr beeindruckt von der Leistungsfähigkeit des Panzerbataillons 4.
Insgesamt war es ein gewinnbringender Tag für beide Seiten, denn so mancher äußerte im Nachhinein Interesse an einer Ausbildung bei der Bundeswehr.

Von Gerhard Grimm, Studiendirektor