Der zweite Abschussjahrgang der Staatlichen Wirtschaftsschule Deggendorf vor seiner „alten“ Schule mit dem jetzigen Schulleiter OStD Johann Riedl (Mitte) - Foto: J. SternDer zweite Abschussjahrgang der Staatlichen Wirtschaftsschule Deggendorf vor seiner „alten“ Schule mit dem jetzigen Schulleiter OStD Johann Riedl (Mitte) - Foto: J. Stern

Damals vor 40 Jahren haben 76 Buben und Mädchen gemeinsam ihr Abschlusszeugnis in der Aula des Schulzentrums Deggendorf empfangen. Sie waren der zweite Abschluss-Jahrgang an der damals neu gegründeten Staatlichen Wirtschaftsschule Deggendorf.

Am vergangenen Samstag trafen sie sich zum großen Wiedersehen beim Klassentreffen. 33 der ehemaligen Klassenkameraden fanden sich zum Treffen ein, um sich an ihre Schulzeit zu erinnern, die Schulfreunde wiederzusehen und natürlich auch das Schulgebäude. Vor dem Schulzentrum empfing der jetzigen Schulleiter Hans Riedl die Ehemaligen. Direktor Riedl informierte die ehemaligen Schüler über den aktuellen Stand zum Neubau des Schulzentrums Deggendorf, momentan steht die Berufsschule im Rohbau. Auch die Staatliche Wirtschafsschule wird in ca. 3 Jahren neu gebaut. Mit Wehmut stellten die ehemaligen Schüler fest, dass sie das letzte Mal „ihr“ Schulhaus besuchten und schauten beim anschließenden Rundgang natürlich auch ihre früheren Klassenzimmer an. Nach einem gemeinsamen Foto vor dem Eingang zum Schulzentrum ging es zum Kräh-Wirt nach Simmling. Organisator Hans Kufner begrüßte in einer kurzen Rede nochmals alle Anwesenden, auch Frau Kunzelmann, einer ehemaligen Lehrerin, wurde mit einem Blumenstrauß fürs Kommen gedankt. Für verstorbene Klassenkameraden und Lehrer wurde eine Gedenkminute eingelegt. Nach einem großen Beifall für das Organisatoren-Team Hans Kufner, Christine Wühr und Michael Oswald wurde gleich der Auftrag erteilt, in 5 Jahren wieder eine Feier zu organisieren. Im Zeitalter von Handys, E-Mails, Facebook und Gründung einer Whats-App-Gruppe wird die Kontaktpflege besser funktionieren. Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein wurden bis spät in die Nacht Schulgeschichten und Berufswege sowie Erinnerungen aufgefrischt.