Englischlehrer bayerischer Wirtschaftsschulen in der Rolle von Schülern bei der Neukonzeption des Abschlussprüfungsfachs EnglischEnglischlehrer bayerischer Wirtschaftsschulen in der Rolle von Schülern bei der Neukonzeption des Abschlussprüfungsfachs Englisch

2018 wird zum ersten Mal die Abschlussprüfung für die 10. und 11. Klassen der Wirtschaftsschulen im Fach Englisch mit einem neuen Prüfkonzept abgehalten. Deswegen besuchten 16 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern eine ganztägige Fortbildungsveranstaltung an der Deggendorfer Wirtschaftsschule. Moderation und Leitung übernahmen StDin Anna Maria Siegert und StD Bernhard Lenz, Fachmitarbeiter für berufliche Schulen an der niederbayerischen Regierung.
Anlass für die Fortbildung war, dass das Fach Englisch an der Wirtschaftsschule seit drei Jahren nach einem überarbeiteten und modernisierten neuen Lehrplan, dem LehrplanPlus, unterrichtet wird, der nun 2018 in allen Jahrgangsstufen umgesetzt sein wird.
Der inhaltliche Fokus lag auf der Neuerung des Bewertungsschemas der Abschlussprüfung sowie auf einer modifizierten Aufgabenstellung – der Mediation. Das bedeutet, einen deutschen oder englischen Text sinngemäß in die jeweils andere Sprache unter Berücksichtigung des Empfängers zu übertragen. Die Teilnehmer lernten in praktischen Übungen die neue Prüfungsform besser kennen und werden die zukünftigen Abschlussschüler auch darauf gezielt vorbereiten.
Über weitere Themen wie den Einsatz von Lernsituationen, Erfahrungen bei der Implementierung des neuen Lernplanes, der ab kommendem Schuljahr für alle Jahrgangsstufen gilt, tauschten sich die Lehrkräfte ebenso aus wie über die seit letztem Schuljahr eingeführte mündliche Schulaufgabe in einzelnen Jahrgangsstufen.